Longieren

Eine einzigartige Option.

An guten Beziehungen muss immer gearbeitet werden. Das kennen wir ja. Das gilt auch für die Beziehung zu unseren Hunden, die sich lebenslang ordnet. Der Hund als Rudeltier reagiert immer und passt sich immer an. Natürlich hat unser Begleiter eine Grunderziehung und wir verlassen uns auf ihn. Er aber hinterfragt permanent, ob er sich verlassen kann und ob die Regeln noch gelten oder ob ER sich jetzt besser kümmern sollte. Nehmen wir das Beispiel „das hat er ja noch nie gemacht…“.

Bleiben wir für ihn auf Dauer wirklich eindeutig? Auch bei Ablenkung und Stress im Alltagstrott?

Longieren ist DistanzarbeitDas Longieren ist eine einzigartige Option, die Kommunikation und Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Hund aufzubauen und zu festigen.

Longieren mit dem Hund wird immer wieder mit Distanz und Nähe in Zusammenhang gebracht. Das ist im Grundsatz richtig, aber nur dann, wenn Sie und Ihr Hund bereits eine zuverlässige Verbindlichkeit erarbeitet haben (z.B. Grunderziehung, Aufbautraining). Nur dann kann diese Verbundenheit auch in der Distanz bestehen.

In diesem Trainingskurs steht die eindeutige Körpersprache/-haltung und das exakte Timing des Menschen an erster Stelle! Trainiert wird ohne Motivationshilfen, wie Spielzeug oder Futter. Motivation für den Hund ist sein deutlich agierender Mensch.

Der Mensch lernt im Kurs

  • Körpergefühl und bewusste Bewegungen
  • die Wirkung seiner Körpersprache auf den Hund
  • die Körpersprache als Kommunikation einzusetzen
  • seinen Blick richtig zu nutzen
  • den Blick als Richtungsweiser zu gebrauchen
  • seinen Hund durch die menschliche Körpersprache zu lenken
  • seinem Hund Tabuzonen und Grenzbereiche zu setzen
  • die Körpersprache des Hundes zu erkennen

Der Hund lernt im Kurs

  • die Körpersprache und den Ausdruck des Menschen zu verstehen
  • auf die Körpersprache des Menschen zu achten
  • dem Anleiten des Menschen zu vertrauen
  • Grenzen und Tabus zu akzeptieren
Der Longierzirkel

Trainiert wird am Longierzirkel. Anfangs wird der Hund an der Leine außen geführt, der Halter läuft innen. Der Zirkel ist der Grenzbereich für den Hund, das Innere des Zirkels ist die Tabuzone für den Hund. Nur durch die Einladung des Menschen darf der Hund die Grenze überschreiten und wird durch ihn im inneren Zirkel (Tabuzone) angeleitet.

Die Körperhaltung

Der Abstand vom außen geführten Hund zum Menschen wird nach und nach vergrößert. Dafür entfernt sich der Mensch in Richtung Mitte des Longierzirkels. Über diese größere Distanz wird der Hund vom Mensch durch Blicke und Körpersprache angeleitet, bspw. die Grenze einzuhalten, die Richtung zu wechseln oder das Tempo zu erhöhen.

Die Distanz

Hat der Hund seine Konzentration gesteigert und reagiert unmittelbar auf die Körpersprache des Menschen, wird er abgeleint. Jetzt fordern Sie Sitz, Platz und Steh aus der Distanz ein. Richtungswechsel und Tempo weisen Sie ebenfalls durch Ihre Körpersprache an, unterstützen diese Kommandos aber auch verbal. Das Longiertraining kann durch Hindernisse noch gesteigert werden (für Fortgeschrittene).

Dieser Trainingskurs ist für den Hund sehr anstrengend. Er ist sowohl phsychisch als auch physisch enorm gefordert. Der Mensch ist in diesem Training auch sehr gefordert: einerseits muss er sehr kontrolliert gehen und andererseits muss er klar im Ausdruck bleiben.

Und darum geht es:

Sie werden Zug-um-Zug unmissverständlich eindeutig in Ihrer Körpersprache. So unmissverständlich, dass Ihnen das Erlernte in Fleisch und Blut übergeht. Je intensiver Sie mit Ihrem Hund trainieren, umso sicherer gewinnen Sie seine Aufmerksamkeit und können ihn so aus der Distanz „kontrollieren“, besser ausgedrückt: anleiten. Auch außerhalb vom Hundeplatz.

Alters- und Rasseunterschiede gibt es für das Longieren nicht. Der Hund sollte sich in einem Gesundheitszustand befinden, der langdauerndes Laufen im Kreis erlaubt. Junge Hunde und Hunde mit Gelenkerkrankungen oder -verschleiß können nur mit Einschränkung am Longierzirkel trainiert werden. Die einseitige Belastung sollte allerdings bei jedem Hund vermieden werden, z.B. durch Richtungswechsel.

Wollen Sie mitmachen? Rufen Sie mich einfach an für weitere Details: 09281-701724. 

Hier können Sie mehr zu meinen Aktiv-Kurse erfahren:

Agility  Fährten  Mantrailing

 


Aufgrund meiner langjährigen Berufspraxis ist meine Zertifizierung im Februar 2016 mit dem Ordnungsamt und dem Veterinäramt abgestimmt.