Hund entlaufen – was tun?

  • Hund entlaufen - Hundeschule Jehnes

Alles war wie immer und plötzlich rannte er auf und davon. Rückrufe oder Pfiffe ignorierend verschwand er … Eine Horrorvorstellung für jeden Hundebesitzer! Umso besser, wenn Sie wissen, wie man sich in solchen Momenten richtig verhält. „Richtig“ deshalb, damit sich der entlaufene Hund wegen menschlichen Reaktionen nicht noch weiter entfernt.

In dem Moment des Weglaufens wird wohl jeder Hundehalter rufen oder pfeifen, dann schreien oder hinterher rennen, wenn der Hund aus seinem Blickfeld verschwindet. Stoppen Sie das so bald es Ihnen emotional möglich ist. Es macht keinen Sinn noch weiter zu rennen, gestehen Sie sich das so bald als möglich ein und stehen Sie unbedingt zu dieser Erkenntnis!

Rufen Sie nicht in alle Richtungen und Ecken nach Ihrem Hund. Personen die Ihnen zu Hilfe kommen, müssen sich genauso verhalten. Rufen Sie überhaupt nicht, seien Sie still, kein Pfiff, kein Händeklatschen – einfach gar nichts an Geräuschen, auf die er sonst immer reagiert. Geben Sie dem Drang „vielleicht ist er dorthin“ nicht nach, auf gar keinen Fall. Bleiben Sie stattdessen zuverlässig an dem Ort, an dem Ihr Hund entlaufen ist. Warten Sie. Warten Sie wirklich! Wechseln Sie sich mit einer bekannten Person ab, dort zu warten. Neben der Angst und der riesigen Sorge um Ihren verschwundenen Hund müssen Sie diese Geduld aufbringen. Rufen Sie Ihren Hund erst, wenn Sie ihn sichten!

Das müssen Sie wissen:

Aus Sicht Ihres Hundes ist er aus einem wichtigen Grund weggelaufen. Gehen wir von einer normalen Situation aus, war er in der Regel nicht ohne Ziel. Seine Instinkte haben eingesetzt und ihn dazu veranlasst. Auf der Suche nach seinem Ziel hat er sich weit von Ihnen entfernt. Noch immer leiten ihn seine Instinkte an. Gerüche zeigen ihm, er befindet sich in einem fremden Territorium. Das bedeutet für ihn Lebensgefahr. Sein Flucht- und Überlebenstrieb setzt ein, er ist in Alarmbereitschaft. Schritte, Menschen und Hunde mit all ihren Geräuschen verstärken für ihn die Gefahr, in der er sich befindet. Er entfernt sich also, flüchtet oder versteckt sich. Setzt sein Überlebenstrieb ein, besteht die größte Chance, dass er über seine Spur zurück zu seinem Rudel (=Ausgangspunkt) kehrt. Und genau dort sollten Sie warten und ihn erst rufen, wenn sie ihn sehen.

Merke:

Sehr viele entlaufene Hunde kehren auf ihrer eigenen Spur zurück, wenn man sich richtig verhält und ihnen damit die Chance dazu gibt. Das angeborene Rudelverhalten des Hundes steuert seinen Überlebenstrieb. Im Rudel erfährt er körperlichen Schutz durch die Gemeinschaft. Je stärker die Bindung und je größer sein Vertrauen in Sie als Rudelführer ist, umso selbstverständlicher schließt sich der entlaufene Hund seinem Rudel wieder an.

Lernen Sie in meinem Hundetraining Bindung und Vertrauen aufzubauen. Das unsichtbare Band beugt solchen Erlebnissen vor und gibt Ihnen insgesamt größere Gelassenheit. Vergessen Sie nicht: im Laufe eines Lebens verändern sich auch unsere Hunde. Auffrischende Lektionen im Gruppen- oder Einzeltraining sind also nie verkehrt!